| Systematische Abt. | Abt. für Rumäniens Pflanzenwelt und Vegetation | Schmuckhof | Dendrologische Abt. |
|Abt. Flora der Welt | Biologische Abt. | Abteilung für Nutzpflanzen | Das Komplex der Gewächshäuser |Abt. Rosarium | Moldauische Waldsteppe


Abteilung Flora der Welt




Lage und Fläche

Die Abteilung Flora der Welt liegt im nord-westlichen Teil des Botanischen Gartens und hat eine Fläche von 12,41 Hektar. Das Grundstück besteht aus einen Teil Plateau und aus zwei Abhängen, die eine sehr ausgeprägte Neigung haben und auch aktiv rutschenden Boden haben. Die Abteilungspflanzen wurden nach ihrem Herkunftsort gruppiert und sind in ihrer Anordnung mit den landschaftlichen (natürlichen) und gemischten Stilen konform.

Beschreibung

Der Eingang in die Abteilung befindet sich in der Nähe einer Felsenlandschaft (400 m²), die Saftpflanzen von den mexikanischen Wüsten enthält, wobei die Mehrheit den Familien Agavaceae, Cactaceae und Crassulaceae angehört. Diese Pflanzen, die saftige Stämme und Blätter haben, werden im Winter innen beherbergt.

Vor der Felsenlandschaft gibt es eine „Sonnenuhr”, die anhand von 12 Kugeln aus Sandstein die Uhrzeiten anzeigt, wobei die Kugel vom Hügel Feleacului (rum. Dealul Feleacului) stammen. In der Mitte der „Sonnenuhr” wirft eine großere Kugel, die die Erdkugel darstellen soll, um jede volle Stunde ihren Schatten über die Sandstein Kugel, die die betreffende Stunde darstellt. In der Nähe der Felsenlandschaft breitet sich eine Vielfalt von lebendigen, unterschiedlichen Farben aus Zentral- und Südamerika, die bei uns als Jahrespflanzen angebaut werden: Ageratum (Leberbalsam), Cosmos, Eschscholtzia (Kalifornischer Goldmohn), Petunia, Portulaca, Crocosmia, Gazania, Pelargonium (Geranien) etc.

Die Spezien der Flora aus Mitlel- und aus Nordeuropa sind entweder Vertreter der Nadelbaumwälder (Waldkiefer, Gemeine Fichte, Rottanne, Gemeiner Wacholder), oder Vertreter der Laubbaumwälder (Buche, Eiche, Hainbuche, Gemeine Hasel). Zusammen mit einigen grasigen Spezien stehen die Bäume in der Nähe einer Felsenlandschaft, die Alpinium heißt. Dieses ökologische Umfeld ist mit Kalkfelsen eingerichtet, an einem Abhang, auf einer Fläche von 2000 m² und beherbergt seltenen Pflanzen aus den europäischen Bergen, worunter auch einige seltenen Spezien: Aethionema thomasianum, Horminum pyrenaicum etc. Eine kleine Felsenlandschaft, die mit Granitsteinen eigerichtet wurde, ist für die kalkscheue Pflanzen bestimmt.

Elementele stepei pontico-panonice sunt grupate pe un teren arid si insorit, pe o suprafata de circa 2 ha acoperita de vegetatie naturala, pastrata si conservata inca de la inceputul organizarii Gradinii: Prunus fruticosa (visinel), Prunus tenella (migdal pitic), Rosa gallica (rasura), Adonis vernalis (ruscuta de primavara), Pulsatilla nigricans (deditei) etc.

Von denjenigen Pflanzen, die der Flora aus Turkestan, angehörig sind, vegetieren Folgende gut: Ulmus pumila var. pinnato-ramosa (Zwergulme), Malus sieversii (sehr gut als Schmuckpflanze dank der kräftigen rotviolett-fabrigen Blätter und Blumen), Fraxinus potamophylla etc.

Von der balkanischen Flora entwickeln sich Folgende bei uns gut: Forsythia europaea, Paliurus spina-christi (Christusdorn), Petteria ramentacea und Periploca graeca. In der Nähe werden Pflanzen angebaut, die für das Mittelmeerbecken sind: Buxus sempervirens (Gewöhnlicher Buchsbaum), Prunus laurocerasus, Pyracantha coccinea, Ilex aquifolium (Europäische Stechpalme), Lonicera etrusca, wobei einige Mittelmeerelemente auch in der sponatanen Flora vom Süden und vom Südwesten unseren Landes befinden: Acer monspessulanum (Französischer Ahorn / Französischer Massholder / Felsen-Ahorn oder Burgen-Ahorn), Carpinus orientalis (Orient-Weißbuche), Edelkastanie (castan comestibil), etc. Eine sonnige Felsenlandschaft beherbergt seit langem Pflanzen, die ehemals von den Römern angebaut wurden: Ysop (Hyssopus officinalis), Lavendel (Lavandula officinalis), Levkojen (Mathiola incana) und Salbei (Salvia officinalis).

Wenn man die Allee der Podgoren (Aleea Podgoriilor) hinuntergeht, auf der Linken Seite breiten sich weiterhin die Gruppen von Felsenlandschaften aus, die charakteristisch für die Berge von Zentralasien sind. Elemente der asiatischen borealen (dem nördlichen Klima zugehörend) Nadelbaumwälder (Picea obovata) werden von sehr schmückenden Laubbäumen umgeben: Caragana arborescens, Staphylea emodi, Juglans mandshurica und Menispermum dauricum.

Die Vertreter der Kaukasus-Flora sind gruppiert nach ihrer Herkunft: Kaukasus-Wälder (Abies nordmanniana, Picea orientalis, Celtis caucasica, Acer opalus), kolchische Elemente (Andrachne colchica, Dioscorea caucasica, Staphylea colchica) und Pflanzen aus den Bergen Kaukasus (Arabis caucasica, Brunnera macrophylla, Puschkinia scilloides, Sedum spurium etc.)

Die reiche Flora des Fernostens ist durch Pflanzen vertreten, die sich an das Klima unseres Landes bereits angepasst haben: Pinus thunbergii, Lonicera japonica, Magnolienspezien, Kirschbäume, Apfelbäume. Für die Flora Japans haben sich durch die Stauung des Baches Podgoria Copou zwei Inseln gebildet, die bald durch kleine Brücken auch miteinander verbunden werden sollen.

Die größte Fläche dieser Unterabteilung nimmt ein Abhang ein, der nach Westen gerichtet ist, der für die Flora Chinas und Koreeas bestimmt ist. Ein Abhang-Bach vervollständigt die Landschaft, wobei auf den Bachufern Bambus (Phyllostachys viridi-galucescens) und Weiden (Salix babylonica und Salix matsudana 'Tortuosa') angebaut werden. Unter den besonderen Pflanzen sollen noch folgende erwähnt werden: Gingo biloba (Silberpflaume, Fächerblattbaum oder Fächerbaum), Actinidia arguta, Akebia quinata, Euodia hupehensis, Schisandra chinensis etc. Die grasige Flora ist durch Hemmerocalis-, Hosta-, Incarvillea-Spezien vertreten.

Auf dem westlichen Abhang der Podgoria Copou ist eine Fläche von 5,5 ha der Flora aus Nordamerika vorbehalten. Die Pflanzen sind in drei Untergruppen eingeteilt: der kanadische boreale Wald, der Pazifikküsten-Wald und der Atlantikküsten-Wald. Hier kann man beobachten: Juniperus virginiana, Pinus banksiana, Pinus strobus, Pseudotsuga menziesii, Acer saccharinum, Carpinus caroliniana, Quercus rubra, Amorpha fruticosa, Aronia melanocarpa, Desmodium canadense, Cotoneaster- und Crataegus-Spezien. Die grasigen Pflanzen sind zahlreich, die Mehrheit sehr schmückend: Acuan illinoensis, Aster sp., Coreopsis sp., Monarda sp., Penstemon sp., Rudbeckia sp.

Tematik

Der Besucher, der durch die Abteilung Flora der Welt spazierengeht, kann sich einen allgemeinen Eindruck darüber verschaffen, wie die Flora der Welt in ihren verschiedenen Regionen aussieht.

“Alexandru Ioan Cuza” - Universität Jassy

Vorschläge, Bemerkungen: Webmaster
Copyright © 2017 Botanischer Garten Iasi. Alle Rechte vorbehalten.