| Systematische Abt. | Abt. für Rumäniens Pflanzenwelt und Vegetation | Schmuckhof | Dendrologische Abt. |
|Abt. Flora der Welt | Biologische Abt. | Abteilung für Nutzpflanzen | Das Komplex der Gewächshäuser |Abt. Rosarium | Moldauische Waldsteppe


Schmuckhof




Lage und Fläche

Der Schmuckhof befindet sich beim Haupteingang des Botanischen Gartens und umgibt das Verwaltungsgebäude und die Gewächshäuser.
Der Schmuckhof hat eine Fläche von 4 Hektar Freiland, eine Fläche von 400 Metern Gewächshaus und eine Fläche von 72,60 Metern, die als Solarium behandelt wird, das für diejenigen Sammlungen bestimmt ist, deren Erhaltung geschlossene Räume benötigen. Ferner ist das Solarium auch für den Erdboden wichtig, auf dem einige seltene exotische Pflanzen und Schnittblumen angebaut werden.

Spezifische Merkmale

Der Schmuckhof hat die Funktion den Besuchern ein breites Spektrum von grasigen und holzartigen Zierpflanzen anzubieten, die durch ihre Platzierung, durch ihre Gruppierung und durch die Reihenfolge ihrer jeweiligen Blütezeit, eine dauerhafte Ausstellung hergibt, die nicht nur Erholung und Ruhe gewährleistet, sondern auch Unterricht und Bildung ermöglicht.

Beschreibung

Etwa 40 Meter vom Hauptingang des Botanischen Garten entfernt überkreuzen sich die Hauptallee und eine Allee, die auf der rechten Seite, zum Verwaltungsgebäude führt. Weiter vorne liegt die Haupt-Beete des botanischen Gartens, die dann in die Biologische Abteilung übergeht. Diese Beete ist mit Grünzäunen von gewöhnlichem Buchsbaum (Buxus sempervirens), mit Rosenbeeten, die anhand von Buxus und Taxus baccata (Europäische Eibe) gemacht wurden, geschmückt. Sowohl im Bereich dieser Beete als auch in seinen Grenzbereichen gibt es Sammlungen und Gruppen von einheimischen Pflanzen: Schmuck-Gras-Sternmiere, Yucca-Sträuche und die Sammlung Narcissus (Osterglocken). Vor dem Pavillion breitet sich der kleine Platz „Dr. A. Fatu", wo in der Mitte die Statue des ersten Direktor des Botanischen Gartens steht, wobei diese Statue ein Werk der emeritierten Künstlers Eftimie Birleanu ist. Während des ganzen kalendaristischen Jahres ist dieser Platz mit vielen besonderen Pflanzenspezien und -arten bedeckt. Auf den umherliegenden Flächen breitet sich die Sammlung von Kobushi-Magnolien und Tulpenmagnolien (Magnolia kobus, M. x soulangiana).

Ab Frühling bis Herbst blühen Schneeglöckchen, Märzveilchen, Veilchen, Krokuse, Kalifornischer Mohn, Pfingsblumen, Pelargonien, umgangssprachlich auch als „Geranien“ bekannt, oder die aus China und Japan stammenden Pflanzen. Im Winter kann man den Runzelblättrigen Schneeball und den Essigbaum (Viburnum rhytidophyllum und Rhus typhina) bewundern.

Beim Eingang in den Pavillion, auf der rechten Seite gibt es eine Felsenlandschaft, die ebenfalls Schmuckblumen beherbergt.

Auf der Allee, die den Schmuckhof von der Abteilung für die Flora der Welt trennt, sind Pfingsrosen und Gladiolen gepflanzt.

In den Gewächshäusern dieser Abteilung befindet sich auch die Chrysanthemen-Sammlung, die zur Zeit wertvollsten Sammlung ihrer Art von Rumänien, die 12 verschiedene Chrysanthemen-Spezien, die 215 Taxa zugeordnet werden, enthält.
Im Spätherbst, auf der Hauptallee, vor dem Verwaltungsgebäude und im Ausstellungspavillion werden anläßlich der jährlichen Ausstellungen Chrysanthemen, in Form von Wasserfällen, Pyramiden, Bäumen oder Büschen vorgestellt, wobei diese Ausstellungsformen des Botanischen Garten aus Iasi erstmalige Erreignisse in Rumänien sind.

Thematik

Die Thematik des Schmuckhofs ist auf Folgendes ausgerichtet:

  1. Die Konservierung einer hohen Pflanzenanzahl der Abteilung, die sich im Rahmen von ästehetisch und wissenschaftlich wertvollen Sammlungen befinden.
  2. Die Einführung, die Vermehrung und die Beibehaltung des genetischen Schatzes von Schmuckpflanzen, die von der natürlichen und spontanen Flora Rumäniens stammen.
  3. Die Vorstellung von mehrjährigen, einheimischen und exotischen Pflanzen, die unterschiedliche Blütezeiten haben.

Die Unterabteilung für Sehbehinderte




Lage und Fläche

Die Unterabteilung für Sehbehinderte wurde im Herbst des Jahres 1991 gegründet und breitet sich auf den beiden Seiten der Allee, die die Gartenbesucher vom Haupteingang zum Becken der Systematischen Abteilung hinführt. Die cca. 30 angebauten Spezien sind jeweils mit Etiketten versehen, die Spezifikationen sowohl in lateinischer als auch im Braille-Alphabet (Blindenschrift-Alphabet) enthalten.

Beschreibung

Die Unterabteilung für Sehbehinderte ist für diejenigen Besucher bestimmt, die entweder ganz oder teilweise blind sind. Die Pflanzen-taxa, die hier vorgestellt werden kennzeichnen sich durch einen hohen Anteil an ätherischen Ölen, Glycosiden, Harzen, Balsam, Tanninen (Gerbstoffen), Alkaloiden, Phytonciden und Vegetationsdünger, die bei Berührung, Tasten und Riecen starke Dufte verströmen, was auch die leichte Erkennung derjenigen, die sehbehindert sind, ermöglicht.
“Alexandru Ioan Cuza” - Universität Jassy

Vorschläge, Bemerkungen: Webmaster
Copyright © 2017 Botanischer Garten Iasi. Alle Rechte vorbehalten.