| Systematische Abt. | Abt. für Rumäniens Pflanzenwelt und Vegetation | Schmuckhof | Dendrologische Abt. |
|Abt. Flora der Welt | Biologische Abt. | Abteilung für Nutzpflanzen | Das Komplex der Gewächshäuser |Abt. Rosarium | Moldauische Waldsteppe


Das Rosarium




Lage und Fläche

Das Rosarium oder der Rosenpark liegt an der Kreuzung zwischen den Hauptabteilungen und den Zugangswege, hat eine Fläche von 1,7 Hektar und zählt zirka 600 Arten von Rosen, die in Gruppen eingeteilt sind, je nach Größe Form und Farbe.
In der Mitte des Rosariums befinden sich edle Rosenarten und in den Randgebieten stehen die wilden Zuchtrosen, die nach ihren geographischen Herkunftsgebieten eingeteilt sind.

Beschreibung

Vom Haupteingang kann man die Steintreppen hinuntergehen, um die Vorfahren der edlen Rosenarten, die Parkrosen und die kletternden Rosen zu sehen. Auf der linken Seite kann man zu einem viereckligen kleinen Platz kommen, von wo aus die Randallee beginnt, die das ganze Rosarium bis zum Ausgangspunkt umgeht.
Vom kleinen Platz kann man links von der Allee Folgendes antreffen:
  • Die Wildformen der China-Rose (Rosa chinensis), Rosen die eine wichtige Rolle in der Züchtung der edlen Rosen gespielt haben;
  • Damaszener-Rosen (Rosa damascena), aus denen spezialisierte Mischungen für Parfümekstrakte gewinnen werden konnten;
  • Primavera Rose (Rosa x bourboniana), verwendet in der Schaffung der Die wiederholt blühenden Arten;
  • Kletterrose (Paul`s Scarlet Climber und Crimson Rambler, mit roten Blüten).

Vom kleinen Platz aus, weiter unten, kann man noch antreffen:

  • Rosen, deren Blätter ähnlich wie diejenigen der Kartoffel sind (Rosa rugosa) schmückend durch Blumen und Früchte und mit mehrfacher Verwendung in der Lebensmittel-, Pharma- und Kosmetikindustrie (Rosa x kordesii und Rosa hollandica, Rosa x moschata);
  • Andere vetretende Arten: 'Bonn', 'Elmshorn', 'Eva', 'Wilhelm', 'Munchen' usw.
  • Die Wildrose (Rosa wichuraiana), ursprünglich aus China und Japan, Vorfahren einer wertvollen Klettergruppe, glänzende Blätter haben und krankheitsresistent sind.
Beim Eingang in das Rosarium auf der rechten Seite, der Hauptallee entlang, stehen ebenfalls auch andere wilder Rosenarten die bei der Schaffung der edlen Rosen verwendet wurden:
  • Teehybride, Edelrose (Rosa odorata), 1789 aus China nach England auch mitgebracht;
  • Die Thea-Rosen, die zusammen mit den Wildformen der China-Rose (Rosa chinensis) die grundlegenden Züchter der heutigen edlen Rosenarten darstellen;
  • Die Wildrose / Fuchs-Rose (Rosa foetida), 1837 aus Persien erneut nach Europa mitgebracht;
  • Die Arten Rosa centifolia, von denen wir auch Arten für die Konfitüren haben, die auch einen besonderen Duft haben, und die Gallica-Rose (Rosa gallica);
  • Wildrosen: Rosa x alba, Rosa sempervirens und Rosa spinosissima, mit guten Früchten und mit Blumengirlanden;
  • Die Gebirgs-Rose (Rosa pendulina), der angesichts Boden und Licht nicht empfindlich ist, und den Frost und den Rauch gut überstehen kann;
Das zentrale Gebiet des Rosariums nehmen die edlen Rosenarten – Schöpfung der menschlichen Intelligenz – in Gartenbaugruppen eingeteilt und nach wissenschaftlichen, didaktischen und Landschaftsarchitektur-Kriterien eingeteilt sind:
  • Die wiederholt blühenden Rosen mit wiederholten Blütezeiten sind die älteste Gruppe von edlen Rosen. Die ersten wiederholt blühenden Rosen sind um das Jahr 1820 erschienen, und sind Schöpfungen des französichen Rosenzüchters Laffay, der die Bourbon-Rosen aus Damask mit denjenigen aus China und Thea kreuzte. Ein Teil dieser Arten haben sich bin zum heutigen Tage in der Kultur erhalten, so wie es der Fall mit de Rosenart 'Frau Karl Druschki' mit Blumen weiß wie der Schnee, und die 1901 geschaffen wurde.
  • Die Hybryden Thea, mit kräftigen Sträuchern, großen, bunt gefärbten und schön duftenden Blüten, sind Rosen, die durch Kreuzungen der wiederholt aufblühenden bengalesichen Rosen (Rosa chinensis 'Semperflorens'), Rosa foetida und anderen entstandens sind. Diese Artengruppe, die die zahlreichste und wertvollste ist, nimmt auch die größte Fläche der Sammlung ein:
    • Die Art 'La France 1867' ist der erste Thea-Hybrid;
    • Arten, die schneeweise Blüten haben: 'White Christmas', 'Matterhorn', 'Mount Shasta';
    • Die Art 'J.F.Kennedy', deren weiße Blüten kleine rote Pünktchen haben, symbolisch, im Andenken an den ehemaligen USA Präsidenten so genannt.;
    • Rosafarbene Arten unterschiedlicher Tönungen: 'Mme. Caroline Testout';
    • Gelbfarbenen Arten: 'Mary Maryweather', 'Diamond Jubilee', 'Peer Gynt' usw.;
    • Arten mit zweifarbenen Blüten (rot mit gelb oder weiß): 'Peace' (= 'Mme. Meilland'), 'Caprice', 'Sutter's Gold' usw.;
    • Arten mit braunen Blüten; 'Kardinal', 'Crimson Glory', 'Erotika', 'Ernest H. Morse' mit dunkelroten, samtweiche und schönduftende Blüten;
    • Arten mit lilafarbenen Blüten: 'Eminence', 'Mainzer Fastnacht'.
Um den kleinen Platz herum, entlang zweier halbkreisigen Beeten, die einander gegenüber liegen, stehen Arten von Zwergrosenmit sehr kleinen, ein- oder zweifarbene Blumen, die in Sträußen als Teil der Gruppe Polyantha angeordnet sind (büschelblütige Gartenrosen).
In den letzten Jahrzehnten haben sich die Rosenzüchter auch darum gekümmert kleine Rosenarten wie 'Little Scotch', 'Perla de Montserrat', 'Cricri', die für die Straßen-Umrandungen und Blumentöpfe sehr geeignet sind. In der Mitte des Rosariums thront das anziehend Rote der Art 'Luchian', eine wertvolle rumänsiche Kreation.

Auf der halbkreisigen Beete des Rosariums trifft man zwei weitere rumänische Kreationen: 'Foc de Tabara' und 'Rosa bunda'.
Eine besondere Stellung wurde einer halbkletternden Rosengruppe vorgehalten, die Climbing genannt werden. Diese sind genetische Sportarten einiger Arten, die verschiedenen Gartenbaugruppen angehören. Diese unterscheiden sich von ihren Vorfahren-Arten nur durch ihre Größe.

Thematik

Zur Zeit zählt die Sammlung edler Rosen des Botanischen Gartens 600 Arten. Diese wertvolle Sammlung ist in Rumänien einzigartig und wurde auch von der "The World Federation of Rose Societies" anerkannt.
Wenn der Besucher das Rosarium verlässt, kann er über den schönen Eindruck über die Blumen hinaus auch ein überzeugendes Bild der Rosenentwicklung bekommen.


“Alexandru Ioan Cuza” - Universität Jassy

Vorschläge, Bemerkungen: Webmaster
Copyright © 2017 Botanischer Garten Iasi. Alle Rechte vorbehalten.